Stiftungsbrief Herbst 2010 erschienen

Die Katholische Sozialstiftung Siegen-Wittgenstein freut sich, dass sich in den ersten Monaten seit ihrer Gründung so viele Menschen aus unserer Region bereits eingebracht und Ideen zusammengetragen haben. Ich denke da insbesondere an die Medien, die unseren Gründungsprozess wohlwollend begleiet haben, aber auch an die vielen Helfer vor Ort in den Gemeinden unseres Dekanats, die unser Informationsmaterial gestreut haben. Nicht zuletzt sind die ersten Förderer zu nennen.

Wir haben in der kurzen Zeit die Erfahrung gemacht, dass unsere drei Projekte – Ausbau eines Palliativ-Pflegedienstes, Krisenprävention bei jungen Familien und Netzwerkarbeit für Jugendliche – angenommen werden, weil der jeweilige Förderer gezielt unterstützen möchte und den regionalen Bezug dabei sieht. Es stellt sich heraus, dass die Entscheidung, uns zu bedenken, vom Spender sehr sorgfältig vorbereitet wird und oft mit einer tiefen Verbundenheit mit der Heimat verknüpft ist. Spender überlassen es nicht dem Zufall, wo ihre Lebensersparnisse landen und was damit passiert.

Wir sind sehr dankbar für die vielfältige Unterstützung in unserer Startphase und sehen uns ermutigt, um die nachhaltige Unterstützung unserer Projekte weiter zu werben.

Dr. Theodor R. Gräbener, Vors. Stiftungsrat

Hier können Sie den vollständigen Stifterbrief lesen:

stiftungsbrief Herbst 2010